Ärger um die 24 Stunden Meldung (TM30)

Unser Haus in Thailand

In den letzten Wochen ist ein Riesen-Ärger ausgebrochen um die sogenannte 24 Stunden Meldung und das dazugehörige Formblatt TM30.

Ausländer sind in Thailand grundsätzlich dazu verpflichtet, sich innerhalb von 24 Stunden nach ihrer Ankunft mit ihrer neuen Adresse bei der Immigration zu melden. Dabei wird das Formblatt TM30 ausgestellt und der untere Abschnitt der Seite in den Pass des Ausländers geheftet oder zumindest aufbewahrt.

Diese Meldung sollte normalerweise vom Hotel oder von den Vermietern des Ausländers durchgeführt werden. Nur, wenn der Ausländer beispielsweise in einem Appartementblock wohnt und der Vermieter gar nicht mitbekommt, wenn der Ausländer von einer Reise zurück kommt, sollte der Ausländer selbst tätig werden.

Gesetz stammt aus den 70ern

Das Gesetz für diese Meldung ist nicht neu, es stammt noch aus den 70ern. Es wurde allerdings häufig einfach ignoriert. Denn wenn man diese Meldung nicht durchgeführt hatte, passierte erstmal- …nichts!

Das viel nur auf, wenn man sich bei der Immigration eine Wohnsitzbescheinigung holen wollte, die man für einen Autokauf, Führerschein und ähnliches benötigt.

Nun haben die thailändischen Behörden aber offensichtlich beschlossen, dieses Gesetz rigoros zu verfolgen und sowohl die Ausländer als auch die thailändischen Vermieter in Regress zu nehmen und zur Kasse zu bitten, wenn sie der Meldung nicht nachkommen.

Wer der Meldung nicht nachkommt, muss mit Strafen zwischen 800 und 2000 Baht rechnen.

Das könnte dazu führen, das zumindest die Vermieter irgendwann die Nase voll haben von dem ganzen Papierkram und ihre Häuser lieber an Einheimische vermieten.

Denn die Meldung muss irrsinniger Weise auch dann durchgeführt werden, wenn der Ausländer sich für ein paar Tage auf einen Ausflug innerhalb Thailands begibt und in seine Wohnung zurückkehrt.

Inzwischen hat sich im Isaan sogar eine Gruppe Ausländer zusammen geschlossen und will mit einer Petition eine Änderung des Gesetzes erzwingen.

Urlauber sind nicht betroffen

Ich will das hier nochmal deutlich sagen: Der normale Tourist hat mit dieser Meldung nichts zu tun, das wird alles vom Hotel erledigt. Es ist nur für Langzeit-Touristen, Dauerurlauber und Auswanderer wichtig, die in privaten Unterkünften wohnen.

Fazit

Thailand will immer gerne wissen, wo sich die Ausländer in Thailand gerade aufhalten. Leider ist es so, dass die „Bösen“ sich eh nicht an die Gesetze halten und somit der Meldung und der Kontrolle der Behörden entziehen.

Mit dem Papierkram und Zeitaufwand bestraft werden wieder einmal die „Guten“ Ausländer, die versuchen sich an die bestehenden Gesetze zu halten und brav ihre Meldung nach 24 Stunden und auch die 90 Tage Meldung durchführen.

Ich frage mich derweil, ob nicht der ganze Immigration-Apparat zusammenbrechen würde, wenn wirklich alle Ausländer nach jedem Wochenend-Trip oder Heimaturlaub auf der Immigration erschjeinen um ihre Meldung abzugeben…

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.