Good Bye Thailand 3.0

Unser Haus in Thailand

Mit den Visa Problemen im Herbst letzten Jahres fing es an. Das Generalkonsulat in Frankfurt wollte mir kein Non Immigrant Visum mit multiplen Einreisen geben, weil ich keinen Mietvertrag vorweisen konnte.

Ein paar Leute in der Schlange vor mir hatten das gleiche Problem. Wo soll man in Deutschland auf die Schnelle einen thailändischen Mietvertrag hernehmen, wenn der Vermieter in Thailand keinen ausstellen will?

„Soll ich jetzt extra erst nach Thailand fliegen, um einen Mietvertrag zu holen?“, fragte einer.

Ohne Mietvertrag kein Visum mit multiplen Einreisen. Auch kein Touristenvisum. So das Statement der Dame hinter dem Counter.

Ich ließ mir dann wenigstens ein NI Visum mit einer Einreise ausstellen, habe der Dame aber gleich gesagt, dass ich jetzt langsam die „Faxen dick“ habe und das dies vorerst mein letzten Thailandaufenthalt sein würde.

„Das tut uns auch leid, aber wir haben unsere Vorschriften“. Nun, diese Vorschriften scheinen für die Honorarkosnsulate nicht zu gelten. Dort bekam ich im Anschluss ohne Probleme ein Touristenvisum mit multiplen Einreisen.

Das rettete meine Finanzen insoweit, dass ich unsere Flüge nun nicht mehr umbuchen (verkürzen) musste. Das hätte pro Ticket weitere 150 Euro gekostet. Allerdings wurde nun mindestens eine weitere Aus/Einreise in Thailand fällig und die kostet ja auch Geld.

Zeit zum Nachdenken

Jedenfalls hatten wir nun 6 Monate Zeit unsere Lage zu überdenken. Wir sind zu dem Schluss gekommen, zumindest unser gemietetes Haus aufzugeben und deshalb alle unsere Habseligkeiten zu verkaufen.

Dies ging, dank einer lokalen Facebook Gruppe, relativ zügig von statten. Alles wurde fotografiert, von der Mikrowelle bis zum Toaster und bei FB eingestellt. Kurzum, innerhalb von 2,5 Stunden war die erste Charge verkauft.

 

Gestern nochmal die gleiche Aktion und jetzt sitzen wir hier in einem leeren Haus auf gepackten Koffern. Nur meine Honda werde ich noch behalten. Die wird solange bei Bekannten in der Garage stehen.

Gibt es ein Thailand 4.0?

Für die nächste Saison ist zur Zeit alles offen. Wieder Thailand, dann aber in einem möblierten Apartment, wo man sich nicht den ganzen Ramsch erst kaufen muss, um ihn später wieder zu verscherbeln.

Auch die Philippinen sind eine Option, wenn wir dort ein passendes Haus für ein paar Monate zum Mieten finden würden. Da meine Frau eine Filipina ist, bekomme ich dort gleich bei der Einreise, ein kostenloses Jahresvisum.

Spanien als Alternative?

Auch die Kanarischen Inseln oder Mallorca stehen auf der Liste der Möglichkeiten. Was man da an Ticket- und Visa Gebühren spart, kann man in ein Apartment investieren. Denn die sind dort etwas teurer als in Thailand oder den Philippinen.

Wenn jemand noch eine andere gute Idee zum (preiswerten) Überwintern hat, kann er diese in den Kommentaren hier unten gerne Kundtun.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.