Krankenversicherung für Langzeit-Ausländer

Rettungsflieger, Krankenversicherung

Für Ausländer ab 50 Jahren, die einen langfristigen Aufenthalt in Thailand anstreben, ist nun eine Krankenversicherung notwendig.

Die Versicherung muss eine Deckung von bis zu 40.000 Baht für die ambulante Behandlung (out-patient) und von bis zu 400.000 Bath für die stationäre (in-patient) Behandlung beinhalten.

Dies ist eine der Maßnahmen, die die Regierung ergriffen hat, um die finanzielle Belastung der staatlichen Krankenhäuser durch Ausländer, von denen viele keine Krankenversicherung haben und oft nicht für eine Behandlung bezahlen können, zu verringern.

„Das Kabinett hat die neue Regelung bereits gebilligt“, gab der Generaldirektor des Gesundheitsdienstes, Nattawuth Prasert-siripong, gestern bekannt.

Laut Nattawuth gilt die neue Regelung sowohl für neue Antragsteller für das Jahresvisumisum (O-A), das einen Aufenthalt von bis zu einem Jahr ermöglicht, als auch für diejenigen, die ihr Non Immigrant Visum auf 1 Jahr verlängern möchten.

Eine im Ausland abgeschlossene Auslandsversicherung ist ebenfalls in Ordnung. Man muß aber sicherstellen, dass die Deckungssummen in der Höhe ausreichend sind.

Auslands-Krankenversicherung

bis zu 5 Jahre bei der Hanse Merkur

Auf die Frage nach Ausländern, die keine Krankenversicherung abschließen können, weil ihre Gesundheitsrisiken als zu hoch eingestuft werden oder sie schlicht zu alt sind, sagte Nattawuth, die zuständigen Behörden könnten in Betracht ziehen, höhere Einlagen auf Bankkonten zu verlangen, um sicherzustellen, dass sie genug zum Leben in Thailand haben.

Quelle (engl.): The Nation

Der letzte Punkt ist besonders wichtig. Denn für viele Rentner, die für eine KV zu alt sind oder für die eine KV schlichtweg zu teuer ist, müssen nun wohl einen höheren Betrag auf dem Konto hinterlegen.

Ausgehend von den geforderten Deckungssummen, kann man davon ausgehen, das sich das „Deposit“ von derzeit 800.000 Baht, um bis zu 400.000 Baht erhöht. Dies ist aber noch nicht amtlich.

Schließlich könnte man im Notfall auch das bestehende Deposit von 800.000 Baht zur Deckung der Krankenhauskosten heranziehen.