Weitere Kontrollmaßnahmen bei der Einreise

Virus, BakterieVirus Symblbild. Quelle: Pixabay

Thailand wird ab Donnerstag, den 12.03.2020 weitere Schutzmaßnahmen bei der Einreise (von Ausländern) durchzuführen.

Bereits lange vor der Corona Virus Krise hatte man in Thailand darüber nachgedacht, Touristen über eine SIM Karte oder ein GPS Armband zu „verfolgen“. Damit man (aus Sicherheitsgründen) immer weiß, wo sich jeder Tourist gerade aufhält.

Das wurde aber schließlich doch nicht durchgesetzt.

Jetzt bietet sich aber mit Corona Krise eine Möglichkeit, doch den ein oder anderen Kontrollmechanismus umzusetzen.

So sollen etwa die Einreisekarten erweitert werden, etwa mit Angaben der Mobilfunknummer und der Email Adresse.

Ausländische Touristen sollen ihre mitgebrachte SIM-Karte weiterhin für Telefonpakete mit Roaming-Service verwenden können oder aber eine neue (thailändische) SIM-Karte für 49 Baht mit unbegrenztem Internet kaufen.

Alle zusätzlich erhobenen Daten, sollen 14 Tage ab dem Tag der Erhebung gespeichert werden und dienen nur dazu, Touristen im Notfall, hauptsächlich im Zusammenhang mit dem Corona Virus, erreichen zu können. Die Maßnahmen sollten ausdrücklich „nicht als Tracking- Maßnahme verstanden werden, sondern dienen nur der eigenen Sicherheit„.

Einreise verweigert…

Ankommende Touristen, die sich weigern ihre persönlichen Daten im Detail anzugeben, wird wahrscheinlich gem. § 12 Abs. 7 des Einwanderungsgesetzes, die Einreise verweigert.

Außerdem durchlaufen bereits jetzt alle ankommenden Passagiere am Flughafen eine Wärmebildkamera, um zu sehen ob sie möglicherweise Fieber haben und es gibt Desinfektionsgeräte an den Einreiseschaltern (wegen der Fingerabdruck-Scanner).

Jeder, der im Moment nach Thailand reisen will, sollte sich über die neuen Maßnahmen im Klaren sein und seine Entscheidung gegebenenfalls überdenken.