Werden wir in der nächsten Saison noch nach Thailand reisen können?

Der Noppharat Tara Beach bei Krabi

Verschärfte Visa Anforderungen für Langzeittouristen und Auswanderer, dazu jetzt noch Einreisebeschränkungen für viele Europäer wegen des Corona Virus.

Heute morgen dann die Nachricht, dass Trump sogar Amerika für Europäer für zunächst 30 Tage dicht macht. Die Ölpreise rauschen in den Keller und reißen die Aktienmärkte gleich mit. Die weltweite Krise ist perfekt.

In Thailand kommt noch dazu, dass die Saison jetzt eh fast zu Ende ist und alle Überwinterer wieder in ihre Heimatländer reisen. Übrig bleiben nur die Dauertouristen, sofern sie sich die 800.000 Baht auf einem thailändischen Konto noch leisten können oder eine entsprechend hohe Rente haben.

Wenn das weltweite Chaos so weiter geht, stellt sich die berechtigte Frage, ob wir in der nächsten Saison überhaupt noch in der Lage sein werden, eine Fernreise bis nach Thailand anzutreten.

Oder wird das möglicherweise durch Einreise-Sperren und Flugverbote verhindert? Vielleicht gibt es ja auch Reisebeschränkungen aus dem eigenen Land.

Wenn die Virus Panik weiter so um sich greift und die Notenbanken und die Börse weiterhin unser Kapital vernichten, sehe ich da jedenfalls schwarz.

Ich hatte vor ein paar Tagen schon geschrieben, dass ich über meine Webseiten ein stark nachlassendes Interesse an Thailand feststelle. Immer weniger Besucher (auf der Webseite) und damit auch immer weniger Hotelbuchungen.

Gleichzeitig hält Bauboom in Thailand weiter an. Vielleicht sollte man da mal ein bisschen auf die Bremse treten. Statt dessen denkt man sogar darüber nach, eine Brücke (inklusive Tunnel) nach Koh Samui zu bauen, um noch mehr Verkehr auf die eh schon überfüllte Insel zu lenken.

Apropos, die Insel ist zwar mit Fahrzeugen aller Art überfüllt. Geld bringende Touristen scheint es aber immer weniger zu geben. Viele Hotels, Bars und Restaurants klagen über ausbleibende Kundschaft und stehen zum Verkauf.

Verrückte Welt! Wie das wohl weitergeht? Man darf gespannt sein.