Leben in Thailand in der Corona Krise

Strand in Thailand

Wegen der Corona Krise haben die meisten Touristen Thailand entweder schon regulär verlassen oder wurden mit Sonderflügen ausgeflogen.

Da Thailand seine Grenzen für Ausländer dicht gemacht hat und viele Fluggesellschaften ihre Flüge eingestellt haben, kommen nun auch keine neuen Urlauber mehr nach.

Daher sind Thailands Strände nun fast leer. Die vielen Bars, Restaurants und andere touristische Einrichtungen auch, denn sie mussten schließen.

Wer jetzt noch als Ausländer vor Ort ist, hat entweder ein langfristiges Visum oder betreibt ein Geschäft in Thailand oder beides.

Langzeiturlauber

Ein paar Bekannte von mir sind zum Überwintern immer noch vor Ort und werden ihren Aufenthalt wahrscheinlich verlängern müssen, da Thai Airways bis mindestens Ende Mai alle Passagierflüge eingestellt hat.

Böse sind sie darum aber nicht. Vielmehr ist es eine willkommene Urlaubs-Verlängerung. Die ursprüngliche Rückreise war für Anfang Mai geplant.

Darf man noch an den Strand?

Zumindest in Krabi ist das bis jetzt noch kein Problem. Die Strände sind leer und schön wie selten zuvor. An anderen Orten, etwa auf Phuket, wurden bereits Strände geschlossen und natürlich sind auch größere Menschenansammlungen untersagt.

Nationalparks & einzelne Inseln schließen

Auf Ausflüge muss man allerdings weitestgehend verzichten, denn die Nationalparks und andere touristische Attraktionen sind inzwischen geschlossen und auch einzelne Inseln schotten sich ab oder werden geschlossen.

Das ist auch verständlich, denn nirgendwo ist man so gut von der Außenwelt isoliert, wie auf einer Insel. Und die gesunden Insulaner wollen sich halt möglichst nicht mit dem Virus infizieren.

Ausgangssperre? Noch nicht…

Eine offizielle Ausgangssperre gibt es bis jetzt noch nicht. Allerdings gibt es immer wieder „Gerüchte“ über eine nächtliche Ausgangssperre, die auch von fast allen befolgt wird. Wo will man auch hin, wenn alles zu hat? Fernsehen-gucken und Internet ist da nun angesagt.
Es kann auch sein, dass es in einzelnen Provinzen sowas schon gibt aber nicht landesweit.

Supermärkte sind voll

Die Supermärkte sind nach wie vor gut gefüllt und einige Garküchen bieten auch noch Essen zum mitnehmen an. Es braucht also niemand zu hungern.

An den Eingangspforten der großen Märkte wird die (Fieber) Temperatur gemessen und wer Fieber hat, wird „aussortiert“. Außerdem muss man beim Betreten der Märkte eine Gesichtsmaske tragen.

Gesichtsmaske ist obligatorisch

Überhaupt sollte man, wenn man das Haus verlässt, eine solche Gesichtsmaske tragen. Das ist in Thailand wie in ganz Asien in solchen Situationen obligatorisch und dient sowohl dem eigenen als auch dem Schutz der anderen.

Wer sich ohne eine solche Maske in der Öffentlichkeit bewegt, wird zumindest schief angeguckt und in Supermärkte gar nicht erst rein gelassen.
Die Aussagen eines deutschen Gesundheitsministers, das solche Masken nur für medizinisches Personal taugen, haben in Thailand keine Gültigkeit und das ist auch gut so.

Denn Thailand liegt mit den Infektionszahlen und den Todesfällen weit hinter Deutschland und anderen Ländern zurück.

Stand Heute, liegt Deutschland mit 57695 Fällen auf Platz 5 einer solchen Liste, während Thailand mit 1388 Fällen weit zurück auf Rang 33 liegt.

Ausländern gegenüber skeptisch

Überhaupt ist es mit der oft beschriebenen „Freundlichkeit“ gegenüber westlichen Ausländern (Farrangs) im Land des Lächeln im Moment nicht weit her.

Denn nach China, sieht man nun Europäer als Infektionsquelle Nr. 1 an und macht am liebsten einen großen Bogen. Hoffentlich schlägt die Stimmung da nicht noch ins Negative um.

Empfehlungen

Was soll man den Ausländern, die jetzt noch in Thailand wohnen empfehlen? Nun, ich würde mir einen Lebensmittelvorrat für etwa 14 Tage anlegen. Ein Sack Reis, ein paar Kartoffeln, Nudeln und Gemüse.
Fleisch kann man bei Bedarf nachkaufen, solange noch keine totale Ausgangssperre herrscht.
Und man sollte vielleicht nicht öfter in die Öffentlichkeit gehen, als unbedingt nötig.

Provinzen ziehen Grenzen hoch

Einige Provinzen in Thailand haben sich oder wurden abgeriegelt und haben regelrechte Grenzübergänge eingerichtet. Es wird berichtet, das an diesen provisorischen Grenzen dann die gleichen Regeln gelten, wie bei der Einreise nach Thailand. Das heißt, das Ausländer ihren Pass, ein Gesundheitszeugnis und eine Krankenversicherung vorweisen müssen, wenn sie in eine andere Provinz wechseln.

Insofern ist das Reisen innerhalb Thailands nur eingeschränkt möglich. Man sollte sich also gut informieren, bevor man in eine andere Provinz reist.