Thai stellt Flugbetrieb vorübergehend ein

Thai Airways Boeing 777

Man könnte sagen, dass das Corona Virus ein neues Opfer gefordert hat:
Thai Airways stellt zum 1. April bis Ende Mai, den Flugbetrieb komplett ein. Einige Flugrouten werden auch schon früher eingestellt.

Als Hauptgrund dafür werden die Grenzschließungen vieler Länder genannt und die Anforderungen, die für die wenigen verbleibenden Passagiere gelten, die kaum zu erfüllen sind.

Auch Thailand selbst stellt ja kaum zu erbringende Forderungen, wie ein Gesundheitszeugnis mit negativem Corona Test und eine Auslandskrankenversicherung, die man schon beim Abflug vorlegen muss, für alle Reisenden. Ich hatte hier schon darüber berichtet.

Offensichtlich ist es für die Fluggesellschaften günstiger den Flugbetrieb ganz einzustellen, als mit nur sehr wenigen Passagieren zu fliegen.

In dem Statement von Thai Airways heißt es (frei übersetzt):

Eine Erklärung der PR-Abteilung der Fluggesellschaft lautete:

  • Ab heute (25. März) werden alle (Thai Airways) Flüge von Bangkok nach Hongkong, Taipeh, Tokio, Osaka, Nagoya, Seoul, Phnom Penh, Vientiane, Ho-Chi-Minh-Stadt, Hanoi, Yangon, Singapur, Jakarta, Denpasar, Kunming, Xiamen , Chengdu, Peking, Shanghai, Guangdong, Karatschi, Kathmandu, Lahore, Dhaka, Islamabad und Colombo eingestellt.
  • Inlandsflüge nach Chiang Mai, Phuket und Krabi werden von Thai Smile, einer Tochtergesellschaft von Thai Airways, durchgeführt.
  • Ab dem 27. März werden (Thai) Flüge nach Brisbane, Sydney, Melbourne und Perth ausgesetzt
  • Ab dem 1. April wird Thai alle Flüge nach Europa einstellen, darunter London, Frankfurt, Paris, Brüssel, Kopenhagen, Oslo, Moskau und Stockholm. “
  • Flüge zu den Flughäfen Sendai, Sapporo, Fukuoka, Pusan, Manila, Kuala Lumpur, Rom, Mailand, Wien, Neu-Delhi, Mumbai, Kalkutta, Chennai, Hyderabad, Maskat Dubai, Oakland und Bengaluru, sind bereits jetzt eingestellt.

Passagiere, die bereits Tickets für die ausfallenden Flüge gekauft haben, können diese gegen Reisegutscheine für Flüge nach dem 31. Mai 2020 eintauschen.

Das kann dauern

Wegen der vielen Umbuchungen und Nachfragen, sind alle Leitungen und andere Informationswege ziemlich überlastet. Es muss also mit Wartezeiten und Server-ausfällen (Webseite) gerechnet werden.

Wir wollen alle hoffen, das dieser Zirkus bald vorbei ist.