Maya Bay auf Koh Phi Phi wird zeitweise geschlossen

Von Juni bis September

Maya Bay auf Koh Phi Phi

Nach der saisonweisen Schließung einiger Nationalparks, wie den Similan Islands, hat es jetzt auch die Maya Bay auf Koh Phi Phi Lee erwischt.

Dieser berühmte Strand (hier wurde in 2000 „The Beach“ mit Leonardo Di Caprio gedreht) soll nun von Juni – September für den Tourismus geschlossen werden. So stand es gestern in etlichen Zeitungen. Sogar die Bildzeitung hatte es auf der Titelseite ihrer Online Ausgabe.

Es ist klar, das dieser Strand in letzter Zeit hoffnungslos überlastet war. Hauptsächlich asiatische Touristen wurden und werden täglich zu tausenden mit Booten an den Strand gebracht und stehen dort sprichwörtlich wie in einer Sardinendose. Man konnte sich wirklich kaum noch bewegen.

Ein schönes Strandbild war wegen der vielen Menschen und der vielen Boote, die vor dem Strand lagen, auch nicht mehr zu machen.

Das die zeitweise Sperrung also der Natur zu Gute kommt, steht außer Frage. Die Begründung und was man damit erreichen will, allerdings schon: Die Korallen sollen sich erholen!

Na ja, wenn überhaupt noch welche da sind, werden die sich sicherlich nicht in 4 Monaten erholen und erneuern. Korallen brauchen Jahrzehnte um zu wachsen.

In den Zeitungen (Bild) war außerdem zu lesen, das die Korallen hauptsächlich durch die Strandhotels belastet werden, die angeblich ihre Abwässer ungeklärt ins Meer ableiten. An der Maya Bay gibt es aber keine Strand Hotels. Die Insel (Koh Phi Phi Lee) ist komplett unbewohnt. Allerdings lassen natürlich auch tausende Tagesgäste einige Mengen an „Abwasser“ ins Meer, wenn sie dort schwimmen gehen.

Wenn es also überhaupt noch Korallen gibt in der Maya Bay, dann werden die wohl hauptsächlich von unvorsichtigen Tauchern zerstört. Die Strand-Touristen kommen an die Korallen normalerweise nicht heran, denn im Flachwasserbereich gibt es dort keine Korallen (mehr). Wer’s nicht glaubt, kann sich gerne mal das Satellitenbild auf Google Maps ansehen.

Ob das Maya Bay Verbot aber auch für Tauchsportaktivitäten gilt oder nur für den Strand, entzieht sich im Moment meiner Kenntnis. Eigentlich liegen die Tauchplätze etwas außerhalb der Bucht.

Fazit: Die vorübergehende Sperrung der Maya Bay ist sicher zunächst mal eine gute Sache. Sinnvoll wäre es, auch nach dieser Sperrung, den täglichen Touristenansturm drastisch zu reduzieren und das nicht nur für die Maya Bay. Auch die Similan Islands müssen jeden Tag tausende Touristen ertragen.

Nachtrag, 22.02.2018: Die Maya Bay soll nun doch nicht geschlossen werden. Die zuständigen Behörden sagten, das die Schließung nur eine der Maßnahmen gewesen wäre, die man zum Schutz der Natur in Erwägung gezogen hatte.